We met with the group White Guilt Clean Up (FB LINK) in order for us to deal better with matters of racism and discrimination as a so far white team.

As a result, we decided to have a door policy at this year’s Queer Zinefest.

Black people and People of Color experience racism/discrimination that sometimes manifests through cultural appropriation. This is why we would like to support our friends, guests and other Black people and People of Color and not to have white visitors with dreadlocks and plugs at our Zinefest.

We know that this act is just a gesture that won’t solve racism. We hope that with this, we could support those that have access to least space (in our communities). We hope that this door policy will lead to more discussions about discrimination in ‚our‘ spaces. We hope that through critical communication we could grow stronger together as a community.

If anyone from Queer Zinefest or someone else claims that a zine or person is offensive, this person would be addressed. If the situation requires, we will ask that person to leave.

Discriminations also come in form of microaggressions:
(Aware or unaware) behavior that could be offensive based on racism, (cis-)sexism, classism, ableism, etc. For example: A Black person in Berlin will be asked from where are they from. A trans person is asked about their „birthname“.

More infos about cultural appropriation:

www.makezine.enoughenough.org/mohawksdreads.htm

http://www.thephora.net/forum/archive/index.php/t-58147.html

everydayfeminism.com/2015/06/cultural-appropriation-wrong

http://www.blackgirldangerous.org/2015/09/can-people-of-color-culturally-appropriate-yes-but/

everydayfeminism.com/2016/05/defending-cultural-appropriation/

————————————————————————————————————————————————————————————–

Wir haben uns mit der Gruppe White Guilt Clean Up (FB LINK) getroffen, um uns als weiße Organisationsgruppe mehr mit dem Thema Rassismus und Diskriminierung auseinanderzusetzen.

Deswegen haben wir uns dieses Jahr für Einlasskriterien zum Queer Zine Fest entschieden.

Schwarze Menschen und People of Color erfahren Rassismus/Diskriminierung was unter anderem über ‚Kulturelle Aneignung‘ ausgedrückt wird.
Daher möchten wir Freund*innen – , Interessierte-, und andere Schwarze und of Color-Teilnehmende am Queer Zine Fest unterstüzten und keine Dreadlocks und Plugs von weißen Besucher*innen auf unserem Fest haben.

Wir wissen, dass diese Handlung nur eine Geste ist. Das Problem Rassismus wird damit nicht gelöst.
Wir hoffen, dass wir damit die Stimmen unterstützen können, die am wenigsten Raum (in unseren Communities) erhalten.
Wir hoffen, dass diese Einlasskriterien noch mehr Gespräche über jegliche Diskriminierungen in ‚unseren‘ Räumen auslösen.
Wir hoffen, dass wir durch einen kritischen Austausch noch stärker in der Zukunft zusammenwachsen können und uns nicht weiter spalten.

Falls jemand vom Queer Zine Fest oder eine betroffene Person Zines, Verhalten, etc. als unterdrückend/diskriminierend benennt, wird diese Person darauf angesprochen.
Wenn die Situation es erfordert, werden wir Personen auffordern, das Queer Zine Fest zu verlassen.

Diskriminierungen sind auch Mikroaggessionen: (bewusste oder unbewusstes) Verhalten und Äußerungen, die aufgrund von Rassismus, (Cis-) Sexismus, Klassismus, Ableismus etc. verletzend sein können. Zum Beispiel: Eine Schwarze Person wird in Berlin gefragt wo sie herkommt. Eine trans Person wird nach dem „Geburtsnamen“ gefragt.

Mehr zu kultureller Aneignung:

missy-magazine.de/blog/2016/07/05/fusion-revisited-karneval-der-kulturlosen

noisey.vice.com/de/article/kulturelle-aneignung

missy-magazine.de/blog/2016/11/03/kulturelle-aneignung-und-koloniale-gewalt/